day 157: changes

If you want to know what it feels like to walk around in a village in Myanmar do the following: Picture a completely naked man or woman walking around on the streets. Imagine what the people around would do. First their chaws would drop open, they would stare. If this completely naked woman or man […]

day 154: oops!

Something went wrong with this truck. And it seems the guys around neither know how to solve that problem. Seen #ontheroadinmyanmar between Gangaw and Kalay.

day 112: pilgrims´ small talk

Most people walking the henro are men. Most of them are middle aged or older. Since many japanese don´t get more than two weeks vacation each year, there is little time to walk the henro. If you´re young, you might rather spend a fun time with your friends than having to complain about what is […]

day 96: lost in contemplation

I wonder what it was like when Kobo Daishi was walking around here. The forest in Shikoku must have been thick and hard to get through. Did he know where he was going? Did he have a map? Did maps of this area exist in that time? That was around the year 800. Japan had […]

day 74: heiß gelaufene dampflok

Japan ist nicht einfach zu fassen. Und es ist schwer darüber zu schreiben ohne in Klischees zu rutschen. Für mich ist es eines der schwierigsten Länder, in denen ich bisher gereist bin. Für mich ist es einfacher mich im Chaos von Indien zurechtzufinden oder mit der gefährlichen Situation in Guatemela umzugehen, als auf dieses ruhige […]

day 53: night stroll

I´m stuck in Chengdu right now for a week. I stroll around in the city, which is the 4th biggest of China. 14 million people live here, that´s almost the double size of Austria. But surprisingly, the streets are very quiet for being such a big city. All the scooters here are e-scooters and a […]

day 49: lonely days

ENGLISH VERSION BELOW. Es gibt Tage an denen ich einsam bin. Heute ist so ein Tag. Ich sitze in einem kleinen Restaurant in Zoige, irgendwo in den Bergen von Sichuan, ca. 12 Stunden entfernt von Chengdu, der Hauptstadt der Privinz Sichuan. Es regnet, es ist kalt und grau. Meine Nase läuft, ich bin verkühlt und […]

day 46: selfie time

I am tired of public transportation. I have to find out the time, get a ticket – if I´m lucky for the day that I want. I have to wait and to squeeze in and squeeze out. When I´m in the mood to just take off, I wish I had a car or a bicycle. […]

day 42: another train story

So train stories are always the nicest in China. I was going from Dunhuang to Lanzhou, both in Gansu province. It was another night train and there was no sleeper left so again I had to sit more than ten hours and try to sleep. When I was waking up from dozing for a while, […]

day 36: western imperialism

I was riding the train from the most western city in China, Kashgar, to the hottest point – temperature wise – in China: Turpan. It´s a 17-hour train ride. I bought the train ticket very late so I could only get a ticket for the cheapest category, which means 17 hours of sitting in a […]

day 21: alisha

ENGLISH VERSION BELOW. Alisha fragt mich, wie er nach Europa kommen kann. Er ist Guide in den Pamir-Bergen und hat im Sommer mit den paar TouristInnen zu tun, die ihn als Guide buchen und sich von ihm durch die karge Landschaft führen lassen. Pastores, kann er sagen. Das bedeutet Schäfer auf Spanisch. Oft schon hat […]

day 20: Notstand

Drei Straßen führen aus der tadschikischen Bergstadt Khorog. Die erste ist der Pamir-Highway, eine Schotterpiste auf 4000 Meter Seehöhe, die durch die Pamir-Berge nach Kirgistan führt. Ein Erdrutsch hat den Fluß aufgestaut und die Wassermassen haben ein Dorf am Pamir-Highway überflutet. 60 Häuser wurden überschwemmt. Die Straße ist von Erde und Wasser blockiert, es gibt […]

day 19: tajik ladies

Those two ladies just came up to me and asked me to take their picture. I love their smiles. Afterwards they thanked me, giggled and went away.

day 17: travellers

In Tadschikistan freut man sich über ein ausländisches Gesicht auf der Straße. Man sieht nämlich selten eines. In der Pamir Lodge in Khorog auf 2000 m Seehöhe mitten in den Pamir-Bergen kommen die Reisenden zusammen. Fast jeder ist ungewöhnlich. Der oder die „klassische/e“ Tourist/in kommt nicht nach Tadschikistan. Zu schlecht ist die touristische Infrastruktur, bzw. […]

day 14: music and mountains

Imagine sitting in a black Mercedes with those three gentlemen. Once again you are on the tajik, dusty roads cruising to the capital city. At one time you cross a mountain pass of 2000 or 3000 meters. The wind blowing into the car is fresh, you take a deep breath and this beautiful tajik song […]

day 10: Körpersprache

Ich spreche kein Russisch, ich spreche kein Tadschikisch. Da hilft nur Mimik, Gestik, Körpersprache und Intuition. Welche Situation fühlt sich gut an, wem vertraue ich? Manchmal nimmt das bizarre Formen an. Vor ein paar Tagen: Ich bin mit meiner großen, schwarzen Tasche unterwegs und will öffentlich nach Penjikent fahren. Ich kenne nicht den Preis für […]

day 9: als frau allein

Zuerst Frühstück besorgt. Eier, Tomaten, Zwiebel, Nescafé dazu. Dann Richtung altem Penjikent gestartet. Dort liegen die Ruinen der Stadt, die zwischen dem 5. und 8. Jahrhundert eine der kosmopolitischsten Städte der ganzen Seidenstraße war. Von diesem Glanz ist wenig übrig, ich bin hier die einzige Ausländerin auf der Straße. Selbst von den Ruinen ist nicht […]

day 8: reich beschenkt

Wenn ich durch Tadschikistan reise, schaut es so aus als ob dieses Land vergessen wurde. Von Gott, von der Regierung, vom Rest der Welt. Hellbraune, trockene Berge reihen sich aneinander. Manchmal durchzieht ein roter Erdstreifen die Monotonie. Die Hitze brühtet, kein Wölkchen am Himmel. Wachsen tut hier so gut wie nichts. In den engen Tälern […]

day 4: strong state, clean streets

The first thing I noticed about Dushanbe was even before I landed. We were flying over the city to land on the airport and I only saw proper houses and clean streets. Everything seemed so correct, I didn´t see any chaotic construction works or shanty towns or something that seemed sloppy. It was just a […]