day 21: alisha

IMG_3603ENGLISH VERSION BELOW. Alisha fragt mich, wie er nach Europa kommen kann. Er ist Guide in den Pamir-Bergen und hat im Sommer mit den paar TouristInnen zu tun, die ihn als Guide buchen und sich von ihm durch die karge Landschaft führen lassen.

Pastores, kann er sagen. Das bedeutet Schäfer auf Spanisch. Oft schon hat er spanische Touristen zu den Almen mit den Schafherden geführt. Nächste Woche begleitet er mit einem Team aus Fahrern und zwei Autos eine Gruppe von deustchen RadfahrerInnen, die durch die Berge radeln. ItalienerInnen, Französeinnen und Franzosen kämen auch viele zu ihm. Alisha ist 30, verheiratet und möchte sich selbstständig machen als Guide. So wie manche andere hat er nach den ersten Berufserfahrungen den Gedanken, sein eigener Boss zu werden. Sein jetztiger Chef streife mehr Geld ein als er, sei aber nicht so gut organisiert wie er, sag Alisha. Ich kann ihn verstehen. Irgendwann will man auf eigenen Beinen stehen.

Wir sitzen im Auto zusammen und fahren entlang des Flusses Panj, der Grenzfluss zu Afghanistan. Auf der anderen Seite des Flusses ist Afghanistan. Es schaut aus wie in Tajikistan. Hohe, sandige Berge, auf denen nichts wächst. Der einzige Unterschied: Auf der afghanischen Seite sind die meisten zu Fuß unterwegs, Autos sieht man keine.

Wie er denn mal nach Europa kommen könne, fragt er mich. Er würde auch gerne mal in die Schweiz, dort studieren oder arbeiten. Ich kann ihn auch da gut verstehen. Ich sage, vielleicht als Tourist, aber ich wüsste nicht ob er ein Visum bekäme. „Die denken sich vielleicht, dass du dort bleiben willst,“ sage ich. Er könnte auch heiraten, aber er sei ja schon verheiratet, ist mein nächster Tip.

Ich erzähle von Abdul, der aus Afghanistan am Landweg nach Österreich geflüchtet ist. Es hat ihn tausende von Euro gekostet. Er hat Asyl in Österreich bekommen und arbeitet jetzt als Computer-Profi. Seine Familie ist nachgekommen. In Österreich hat er mit seiner Frau sein viertes Kind bekommen. Alisha lebt 100 Meter weit entfernt von Afghanistan. Tadschikistan lebt seit dem Bürgerkrieg in den 1990-ern im Frieden. Das ganze Land ist stolz darauf. In dem Augenblick, in dem Alisha und ich zusammen an dem Grenzfluss Panj entlang fahren, ist Alisha jeodch neidisch auf den Krieg in Afghanistan.

ENGLISH

Alisha wants to know, how he could get to know Europe. He is a guide here in the Pamir mountains and deals with the few tourists, who need a guide through the scarce landscape.

Pastores, he is able to say. It means sheperd in spanish. He´s led a lot of spanish tourists through the green meadows with their herds of sheep. Next week he will accompany a group of german cyclists, who want to go through the mountains. Italians and french are also nationalities Alisha deals with a lot.

Alisha is 30 years ols, married and he would like to be his own boss. Like many others he feels like standing on his own feet after having had his first working experiences. I understand him very well. His actual boss gets more money than him and is less structered, Alisha says.

Alisha and me are in a car together, riving by the river Panj, which marks the border to Afghanistan. The Afghan side looks just like the Tajik side: big, sandy, dry mountains, where almost nothing grows. The only difference: On the Afghan side you hardly ever see a car.

How he could see Europe one day, he asks me. He would also like to get to know new countries, study or work there. I understand him there as well. I tell him, that he could go as a tourist, but I´m not sure if they would give him a visa. He could also marry a foreigner, is my next advice. But he´s already married.

I tell him about Abdul, who fled from Afghanistan to Austria. He travelled by land and payed thousand of Euros. The Austrian state granted him asylum and he works in computers now. After a few years his family followed him. In Austria he had his 4th child. 100 meters seperate Alisha from Afghanistan. Tajikistan lives in peace after the civil war in the 1990s. The whole country is proud of that. But in that moment, when Alisha and me are riding along the border river Panj, Alisha envys the war in Afghanistan.

About Michaela Krimmer

35, anthropologist, Austrian, female

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s